Blog

Schwarzwald Reloaded

Kochbuch

Die #heimat-Werkstatt feiert die Schwarzwälder Küche mit einem neuen Kochbuch, an dem 30 der besten Köche im Südwesten mitgewirkt haben

Von Bibilis-Käs bis Badische Bouillabaisse, vom beschwipstem Bollenhut bis zur Brätschilisuppe: Für SCHWARZWALD RELOADED haben 30 namhafte Köche traditionsreiche Rezepte und Zutaten neu interpretiert. „Mit dem Herz in der Heimat und dem Kopf in der Welt“, sagt Verleger Ulf Tietge, der das Werk im Oktober erstmals öffentlich vorstellen wird – im Rahmen einer Küchenparty im Bühler Restaurant #heimat im Badischen Hof.

Das Buch vereint ganz unterschiedliche Kochstile und Küchen-Philosophien: Sterne-Köche wie Jörg Sackmann, Peter Hagen-Wiest und André Tienelt sind mit dabei. Die Macher des Projekts Schwarzwälder Tapas (Manuel Wassmer und Verena Scheidel) haben Rezepte beigesteuert, weitere Rezepte kommen von den jungen Wilden Mario Aliberti, Mike Germershausen und Francesco D’Agostino. Deutschlands Koch des Jahres (Jan Pettke) ist mit von der Partie, dazu renommierte Häuser wie das Colombi in Freiburg oder der Adler in Lahr-Reichenbach. Alles in allem: 90 Rezepte auf 240 Seiten.

Entstanden ist eine Rezeptsammlung mit einer sehr modernen, zeitgemäßen Schwarzwald-Küche – an Traditionen und Klassikern orientiert, aber eben auch weltoffen und frech genug, etwas völlig Neues zu kreieren. „Kunst aus Küchen: das Beste, was man mit Kalorien machen kann“, schreiben die Herausgeber Ulf Tietge und Janina D’Aguanno in ihrem Editorial. Dieses Werk sei auch „eine Liebeserklärung an unsere Heimat, an den Schwarzwald und seine kulinarischen Wurzeln – voller Respekt vor der Schöpfung und voller Freude am Schönen“.

Aufgeteilt ist das Buch in fünf Kapitel: Unter „Häpple“ finden sich Vorspeisen, „Süpple“ erklären sich von selbst, als Hauptspeisen wird „Was Recht’s“ serviert, „Ebbs Edles“ und „Vom Roscht“. Ein weiteres Kapitel ist Nachspeisen und Desserts gewidmet. Neben Gerichten mit Fisch und Fleisch finden sich auch diverse vegetarische Gerichte im Kochbuch.

Zielgruppe des Buchs sind sicher ambitionierte Hobbyköche, denn die Schwierigkeitsgrade der Rezepte sind so unterschiedlich wie die Rezepte. Den Wurstsalat kriegt man binnen zehn Minuten hin – der Maibock mit Mispeln ist dagegen schon deutlich kniffliger…

Entstanden ist das Buch in Zusammenarbeit mit vier Fotografen aus Baden: Michael Bode, Jigal Fichtner, Dimitri Dell und Paul Gärtner. Neben den Rezepten finden sich in SCHWARZWALD RELOADED auch Informationen zu den Köchen.

Aufgeteilt sind die Rezepte nicht klassisch mit einem Block für die Zutatenliste und einer darauffolgenden Zubereitungsempfehlung – sondern nach dem gleichen System, mit dem das Buch Schwarzwälder Tapas (ausgezeichnet als weltweit bestes Kochbuch 2018) zuletzt Schlagzeilen gemacht hat: Links finden sich die Zutaten, rechts steht, was man damit wie und wann machen soll.

Zurück